Ernte

from Ernte by Klamm

/
  • Streaming + Download

    Includes high-quality download in MP3, FLAC and more. Paying supporters also get unlimited streaming via the free Bandcamp app.
    Purchasable with gift card

      name your price

     

  • Compact Disc (CD) + Digital Album

    Artwork by Robert Zimmermann (www.behance.net/illustrious)

    Includes unlimited streaming of Ernte via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    ships out within 3 days
    edition of 500  57 remaining

      €7 EUR or more 

     

lyrics

Stramm, gramgeschnürte Kehle - stumm, gebrochen, alt.
Aufgeraute Schwielen tragen Korn klamm und kalt.
Ein Kummergestrüpp in den staubigen Speicher:
Halbvoll nur, halbleer noch. Erschöpft, doch nicht reicher.

Gestern noch ein König, sieh, wie tief er doch fiel!
Zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel.

Entkräftet lasse ich mich in Träume geleiten...

Grimmig versenke ich meine schwarzen Fänge unbarmherzig mit stählerner Kieferstrenge
im wehrlosesten Wild von taufrischen Wiesen.
Starre in randlose, zitternde Pupillen:
Welch Tollrausch als Blut und Bewusstsein entfließen!
Roh rupfe (zupfe) ich das Fleisch - nur nach meinem Willen!

Gestern noch ein König, sieh, wie tief er doch fiel!
Zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel.

Nüchtern, jäh erwacht - aus zerflossenen Zeiten...

Tot ist die Hoffnung nicht, zerschlissen, in Fetzen.
Weißt Du denn nicht mehr: Um Stärke freizusetzen,
schlinge und malme nicht, mahle mit Bedacht.
Schon der kleinste Funke hat ein Feuer entfacht!

Du weises Gran, oh kleinste Kapsel der Einsicht!
Die Süßigkeit erschließt sich dem Hastigen nicht.
Die Frucht, ihren Wert muss man müh‘voll aufzwingen,
mit Körper, Willen, seinen Dämonen ringen.

Losgelöst, erkenne gewaltige Weiten!

- - - - -

(Harvest)

/ the throat tightly strangled by grief and pain /
/ silenced, broken, old /
/ scarred and callous hands carry grain /
/ moist and cold /
/ a puny scrub into a dusty storage /
/ only halfway full, still halfway empty /
/ depleted am I yet still craving /

/ yesterday a king – see how far he fell /
/ too little to live, too much to die /

/ enfeebled I succumb to dreams /

/ grimly I dig my black fangs /
/ with merciless strength /
/ into the most defenseless deer /
/ on dewy green meadows /
/ inebriation and ecstasy! /
/ I stare into wide trembling eyes /
/ as blood and conscience pour out /
/ I tug on the raw meat /
/ my will be done! /

/ disenchanted I wake abruptly – from those days of yore /

/ hope might be rugged and torn, yet it is not dead /
/ do you not remember? /
/ you can not tap into it's core /
/ by gorging, by crushing the grain /
/ refine it prudently /
/ it will light a fire! /
/ wistest grain! oh little capsule of insight /
/ your sweetness is not revealed to the hasty /
/ your marrow will only be enjoyed /
/ by those willing to struggle with body and mind /

/ liberated – envision this endless expanse! /

credits

from Ernte, released July 10, 2015

license

all rights reserved

tags

about

Klamm Würzburg, Germany

contact / help

Contact Klamm

Streaming and
Download help

Redeem code

Report this track or account

If you like Klamm, you may also like: